Microsoft Office für iPad

excel für iPad

Microsoft hat die Office Apps Word, Excel und Powerpoint für iPad im Apple App Store verfügbar gemacht. Von vielen zunächst als „zu spät“ bezeichnet, ist das Interesse jedoch recht hoch. Bereits nach einem Tag waren die Apps an der Spitze der Download-Charts für kostenlose Apps im App Store. Nach drei Tagen war Word auf Platz 1 in 120 von 135 Ländern, Excel und Powerpoint auf Platz 5.

Die Apps können kostenlos heruntergeladen werden. Damit lassen sich Office Dokumente wie gewohnt ansehen und auch versenden. Wer allerdings Dokumente bearbeiten oder erstellen möchte, benötigt ein Office 365 Abo für 99,99 Euro pro Jahr. Dieses Abo umfasst das Nutzen von MS Office auf mehreren Geräten (Mac, PC, iPad) und Speicherplatz in Microsoft’s OneCloud.

Der Funktionsumfang der iPad Versionen ist  nicht gleichauf mit den Desktopversionen. Beispielsweise fehlt Excel die Funktion für Pivot Tabellen. Dokumente, die die fehlenden Funktionen enthalten, können aber problemlos angesehen werden.

Dass Office nun auf dem iPad verfügbar ist, dürfte für beide Unternehmen ein Gewinn sein. Apple profitiert wohl von eine höheren Akzeptanz des iPad und einem 30%-Anteil der über den App Store gekauften Office Abos. Microsoft hingegen dürfte von all den iPad Usern profitieren, die Office bisher nicht nutzen konnten aber gerne würden.

Tim Cook postete einen Tweet, um Office und MS CEO Satya Nadella im App Store willkommen zu heißen.

TC Welcome MS

Die Cookiegate Affäre – Google hackt Sicherheitseinstellungen von iOS Geräten

„Cookiegate“, in Anspielung auf die Watergate Affäre nennt Greg Sterling die das blaue Auge, das sich Google mit seinem Fehlverhalten geholt hat. Nach einem Bericht des Wall Street Journal hat Google Sicherheitseinstellungen von Nutzern des Safari Browsers mit einem Hack umgangen um sie entgegen der Einstellungen beim Surfen verfolgen zu können. Betroffen sind Anwender, die Safari auf iOS und Mac OSX benutzen.

Zusammen mit einer Werbefirma hat Google einen Code genutzt, der auf dem Gerät ein unerlaubtes Cookie einschleust. Der Hack täuscht dem Browser vor, daß der Nutzer ein Formular ausgefüllt hätte und das Cookie nun erlaubt sei. Werkseitig sind alle Apple-Geräte so eingestellt, daß sie solche Cookies nicht zulassen. Als der Vorfall bekannt wurde, hat Google den Code wieder deaktiviert. Nur Stunden nach dem Erscheinen des Artikels ging bei der US-Amerikanischen Sicherheitsbehörde FTC eine Beschwerde ein und der Kongress sowie Verbraucherverbände forderten eine Erklärung dazu.safari_cookies.png

Google wurde buchstäblich mit der Hand in der Keksdose erwischt. Als Erklärung für das Verhalten wurde von der Suchmaschine erläutert, dass man einen Weg gesucht habe, die +1 Buttons von Werbeanzeigen in Safari funktionsfähig zu machen, die ohne das Tracking nicht richtig funktionieren. Google beteuert, dass die Werbe-Cookies keine persönlichen Informationen sammelten.

Darüber hinaus würde sich Apple (lt. John Battelle) von der üblichen Internetpraxis abwenden und dem Nutzer solche Voreinstellungen aufdrängen („privacy paternalism“). Google hätte nur die normale Praxis des Internets wieder hergestellt – die „normal web practice“.

Update 22.02.2012:

Inzwischen wurde in den USA von einem Safari-Nutzer Klage gegen Google wegen Verletzung der gesetzlich geschützten Privatsphäre eingereicht. Der Internetgigant beteuert nach wie vor, seine Unschuld da er nur „bekannte Mechanismen“ benutzt hätte, Safari dazu zu bringen, wie andere Browser zu funktionieren.

Dennoch bleiben Fragen offen wie z.B. dass der fragliche Programmcode direkt nach dem Erscheinen des ersten Berichtes deaktiviert wurde und warum eine Informationsseite von Google deaktiviert wurde, in der beschrieben wird, dass Safari-Nutzer mit den Werkseinstellungen nicht von Google verfolgt („tracked“) werden.

Fußnoten in iOS Pages – Ein Workaround

Eigentlich kann man ja in Pages für das iPad/ iPhone keine Fußnoten einfügen. Eigentlich – denn das App hat diese Funktion zwar eingebaut, stellt aber keine Buttons dafür zur Verfügung. Hier ist ein kleiner Workaround, mit dem man auch unterwegs Fußnoten einfügen und bearbeiten kann. Weiterlesen

iWork auf dem iPad

Gleich mit dem Erscheinen des iPads gab es eine erste Version von iWork für das iOS. Man muss zugeben, die Bedienung ohne Maus und Tastatur so einfach zu gestalten hat den Entwicklern wohl einiges Abverlangt. Dennoch ist es nur eine „Kastrierte“ Variante von iWork. Da stellt sich dann schnell die Frage, ob die eigenen Dokumente damit wohl funktionieren.

Bei Keynote und Pages dürfte es wohl am wenigsten problematisch sein da Keynote das am längsten und am weitesten entwickelte Programm ist. Bei Pages und Numbers werden einige Funktionen von der iOS-Variante nicht unterstützt. Während Pages wirklich gut mit Bildern und Diagrammen umgehen kann, fehlt z.B. die Funktion des Ihnhaltsverzeichnisses. Bei Numbers wird es probelmatisch, sobald man komplexere Dokumente und Formeln hat.

Eine verlässliche Übersicht dazu gibt es aber leider nicht, weshlab die Frage offen bleibt ob man seine bisherigen Dokumente einfach so auf dem iPad mitnehmen und bearbeiten kann. Einen interessanten Test der drei Apps gibt es bei Macnotes.