10.7.0 – Der Löwe hat’s gefressen

Oder auch: Who moved my cheese? Bei Neuerungen tut sich der Mensch bekanntlich oft schwer, auch wenn es Veränderungen zum Positiven sind. Je mehr man über die Dinge aufgeklärt wird, umso besser kommt man durch die Anpassungskurve. Hier einige Infos zu Dingen, die in der neuen Version des Betriebssystems nicht mehr zu finden sind. Weiterlesen

Erste Eindrücke iWork auf Mac OSX Lion

Gemessen am Anspruch dass es das fortschrittlichste Betriebssystem unseres Planeten sein soll gibt es leider nur ernüchternde Erkenntnisse aus den ersten Tagen des Löwen.

Es sind einige Neuerungen eingezogen, leider machen die das Arbeiten aber nicht einfacher sondern komplizierter. Lion verlangt für die gleichen Arbeitsschritte mehr Klicks und Umwege als der Schneeleopard. Kaum zu glauben aber wahr: Er nimmt ungefragt Änderungen an Dateien und Inhalten vor die man nicht kontrollieren kann. Weiterlesen

Nützliche Vorlagen für Selbständige und Freiberufler

Für all diejenigen, die sich die Arbeit mit ihren beruflichen und privaten Finanzen verenfachen möchten, habe ich ein paar nützliche Vorlagen bei Numbersvorlagen gefunden.

Darunter befindet sich z.B. eine recht umfangreiche Einnahmen-Überschuss-Rechnung, die vor Allem für die Freiberufler unter uns interessant sein dürfte. Neben den Einnahmen und Ausgaben erfasst sie auch Reisekosten, Abschreibungen und sogar Kfz-Kosten.

Für diejenigen, die es etwas einfacher halten, findet man dort auch ein einfach aufgebautes Kassenbuch, das alle notwendigen Funktionen bietet. Man muss nur noch seine Einnahmen und Ausgaben eintippen. Fürs Private bietet numbersvorlagen.de auch ein Haushaltsbuch mit vielen vordefinierten Kategorien und Kostenarten. Beide Vorlagen beiten dazu noch eine kleine graphische Asuwertung.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Kassenbuch

Haushaltsbuch

iWork auf dem iPad

Gleich mit dem Erscheinen des iPads gab es eine erste Version von iWork für das iOS. Man muss zugeben, die Bedienung ohne Maus und Tastatur so einfach zu gestalten hat den Entwicklern wohl einiges Abverlangt. Dennoch ist es nur eine „Kastrierte“ Variante von iWork. Da stellt sich dann schnell die Frage, ob die eigenen Dokumente damit wohl funktionieren.

Bei Keynote und Pages dürfte es wohl am wenigsten problematisch sein da Keynote das am längsten und am weitesten entwickelte Programm ist. Bei Pages und Numbers werden einige Funktionen von der iOS-Variante nicht unterstützt. Während Pages wirklich gut mit Bildern und Diagrammen umgehen kann, fehlt z.B. die Funktion des Ihnhaltsverzeichnisses. Bei Numbers wird es probelmatisch, sobald man komplexere Dokumente und Formeln hat.

Eine verlässliche Übersicht dazu gibt es aber leider nicht, weshlab die Frage offen bleibt ob man seine bisherigen Dokumente einfach so auf dem iPad mitnehmen und bearbeiten kann. Einen interessanten Test der drei Apps gibt es bei Macnotes.

Senior Bug in Numbers: Syntax Fehler bei Zellreferenzen

Immer wieder findet man in Foren verzeweifelte Numbers-User, die mit einem scheinbar unerklärlichen Syntax-Fehler in Zellreferenzen kämpfen. Mich selbst hat er anfangs auch fast in den Wahnsinn getrieben.

Es handelt sich um eine Fehlermeldung wenn Zellen referenziert werden, deren Kopfzeilen /-spalten sonderzeichen wie z.B. einen Punkt enthalten. Damit kann Numbers nicht umgehen. Beispielsweise müsste man anstatt „1. OG“ die Schreibweise „OG 1“ oder „Erstes OG“ verwenden. Erstaunlicherweise gibt es diese Fehlfunktion schon seit Jahren und wurde von Apple nie repariert.

Am zuverlässigsten ist jedoch eine einfache Umstellung in den Einstellungen unter „Algemein“, indem man die Option „Titelzellen als Referenz verwenden“ dekativiert. Auf diese Weise werden die Zellreferenzen mit z.B. A3 verwendet.

wpid-Zellreferenz-Numbers-iWork-vorlagen-300x217-2010-11-8-17-47.png